HOME  RALLYES  ORGANISATION  PARTNER  EHRENTAFEL  STATISTIK  KONTAKT  MEDIA 11.-13.11.2016  

Aktuelle Meldungen

2016-11-11
1.Etappe: Georg Berlandy trotzt dem Nebel
Bertram Altena führt im Gold-Cup

Bei schwierigsten Bedingungen - Nebel mit einer Sichtweite von nur bis zu rund 15 Metern, der den Teilnehmern zu schaffen machte, war Georg Berlandy (Stromberg) mit dem Opel Kadett C GTE Schnellster am Freitagabend bei der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler. Für die ersten zwei Prüfungen benötigte der zehnfache Gesamtsieger mit Co-Pilotin Ulrike Schmitt (Gutenberg) 8.28,3 Minuten.

„Ich habe ja schon viel erlebt, aber so eine Nebelwand wie heute Abend noch nicht.“, so Berlandy im Ziel. Mit Yann Munhowen/Alain Pier folgten im BMW 323i die schnellen Luxemburger, die auf der zweiten Prüfung nur 3,9 Sekunden langsamer waren als der Führende. Ihr Rückstand nach zwei Prüfungen beträgt somit 19,7 Sekunden. Das Motorleistung nicht alles ist, bewies einmal mehr Olaf
Rost, der gemeinsam mit Sohn Kevin-Olaf unterwegs ist. Im VW Polo konnte der Solinger erneut sein fahrerisches Können unter Beweis stellen und ist drittschnellster Youngtimer. Nach zweijähriger Pause bringt Christoph Schleimer (Obertiefenbach) mal wieder den Vauxhall Astra GTE an den Start und hat als Gesamtvierter mit Jan Enderle (Edenkoben) rund eine Sekunde Vorsprung auf das belgische Team Rainer Hermann/Gabriel Hüweler, die im Opel Ascona B 400 die Top-Five komplettiert.

Die Vorjahressieger Bertram Altena/Chris Aaltink (Opel Manta i 200) führen auch in diesem Jahr das Klassement der Gold-Cup-Wertung an. 8.56,5 Minuten benötigten die Niederländer und verwiesen damit die schnellen BMW Teams mit Simon Baales/Andreas Seidel (BMW 318is, Köln/Nettersheim) und Fabian Ennser/Klaus Weber (BMW 320is, Passau/Lohmar) auf die weiteren Plätze.

Nach diesen anspruchsvollen Bedingungen auf den ersten zehn Prüfungskilometern, die doch für die ein oder andere Schrecksekunde sorgten, können die Teams nun entspannt in die Zwangspause gehen, ist doch morgen noch ein langer Tag und man kann die ein oder andere Sekunde gut machen.

87 Teams nahmen die 39. Auflage der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler unter die Räder und erfreuten die vielen Fans, die es sich nicht nehmen ließen, trotz Kälte und Nieselregen die Straßen an Ahr und Eifel zu säumen. Am morgigen Samstag geht das Feld ab 9.01 Uhr über die Rampe am Bahnhof in Mayschoß, wenn die zwölf Prüfungen, die bis in die Hocheifel führen, anstehen.

Zwischenergebnis nach der 1. Etappe (nach WP 1b):

1. Georg Berlandy/Ulrike Schmitt (Opel Kadett C) 8.28,3 Minuten
2. Yann Munhowen/Alain Pier (BMW 323i) + 19,7 Sekunden
3. *Bertram Altena/Chris Aaltink (Opel Manta i200) + 28,2 Sek.
4. Olaf Rost/Kevin Olaf Rost (VW Polo) + 39,2 Sek.
5. Christoph Schleimer/Jan Enderle (Vauxhall Astra GTE) + 39,3 Sek.
6. Rainer Herrmann/Gabriel Hüweler (Opel Ascona 400) + 40,6 Sek.
7. *Markus Schulz/Stefanie Fritzensmeier (Opel Kadett GSi) + 43,3 Sek.
8. Michael Küke/Joachim Karl (Porsche 911 RS) + 45,1 Sek.
9. Anton Werner/Gabriele Fischer (Audi Quattro) + 47,2 Sek.
10. *Simon Baales/Andreas Seidl (BMW 318iS) + 48,8 Sek.

* = Fahrzeuge der Sonderwertung “Gold-Cup”


(c) 2004 ks design